Allergie

Die Allergologie befaßt sich mit erworbener Überempfindlichkeit gegenüber normalerweise harmlosen Stoffen. Oft ist es wie das Suchen nach einer Stecknadel im Heuhaufen um herauszufinden, welcher Stoff nicht vertragen wird und das Immunsystem rebellieren läßt. Diese Suche ist Aufgabe der Allergologen.

Nesselsucht (= Urtikaria),  Heuschnupfen, Augenentzündung, Asthma, Ekzeme und bestimmte Gefäßkrankheiten können Ausdruck einer Allergie sein. Manchmal kommt es nach der Einnahme von Medikamenten zu starken Haut- und Schleimhautreaktionen, die lebensbedrohlich sein können.
Informationen finden Sie auch hier.

Folgende allergologische Testverfahren werden bei uns durchgeführt:
* Epikutantest (= Läppchentest): Pflaster mit einer Vielzahl von verdächtigen Stoffen werden auf den Rücken geklebt. Das Testergebnis kann nach 72 Stunden abgelesen werden. Leider müssen Sie für diesen Test dreimal in die Praxis kommen. Mit dem Epikutantest werden z.B. Allergien gegenüber Kosmetika festgestellt.
* Prick-Test (Stich-Test): Verdächtige Substanzen werden auf die Unterarme getropft und anschließend wird die Haut mit einer Lanzette gestochen. Das hort sich schlimmer an als es ist. Es tut kaum weh. Nach etwa 30 Minuten kann der Test abgelesen werden. Allergien gegenüber Pollen, Milben und Lebensmitteln können so festgestellt werden.
* Scratch-Test (Kratz-Test): Dieser Test unterscheidet sich vom Prick-Test dadurch, daß hier anstelle der Stiche kleiner Kratzer gesetzt werden. Auch hier liegt das Ergebnis nach 30 Minuten vor. Vorallem beim Verdacht auf Medikamentenallergien wird dieser Test eingesetzt.